10 Tipps zur ersten Holzwerkstatt

10 Tipps zur ersten Holzwerkstatt

Holzwerkstatt

Auch wenn du dich in deinem Beruf bereits mit der Holzbearbeitung beschäftigst, gibt es für dein Hobby keinen Ersatz für eine eigene Werkstatt, in der du dich mit den Projekten beschäftigen kannst, die dir am Herzen liegen.

In diesem Leitfaden geben wir dir die besten Tipps, wie du deine erste Holzwerkstatt einrichtest und den Raum so optimierst, dass er zu deiner Arbeitsweise passt.

Philosophie

Eine Werkstatt ist das Schloss eines Holzarbeiters und bevor wir uns mit den Feinheiten beschäftigen, solltest du dir Gedanken über die Philosophie deiner Werkstatt machen. Auch wenn wir im Folgenden auf bewährte Verfahren eingehen, solltest du davon ausgehen, dass sich deine Werkstatt im Laufe der Zeit weiterentwickelt, wenn du neue Projekte in Angriff nimmst, deinen Horizont erweiterst und neue Werkzeuge und Techniken einsetzt.

Das Layout einer Werkstatt ist nicht in Stein gemeißelt. Deshalb ist es wichtig, dass du bei der Einrichtung deiner Werkstatt die Möglichkeit zur individuellen Gestaltung berücksichtigst. Achte darauf, dass du genügend Platz für Steckdosen hast und dass du im Laufe der Zeit neue Werkzeuge einbauen kannst.

Arbeitsablauf

Bevor du deine ersten Entwürfe zu Papier bringst, solltest du dir Gedanken über den idealen Ablauf deines Projekts machen. Dies wird als „Arbeitsablauf“ bezeichnet und ist ausschlaggebend dafür, wie du deinen Laden einrichtest.

Du solltest einen Bereich abtrennen, der sich mit jeder Phase des Projekts befasst, vom Zerkleinern des Rohholzes in handhabbare Stücke bis hin zu deren Bearbeitung und der Überlegung, wo du die wichtige Werkbank platzieren willst.

Anstatt alles auf die harte Tour zu machen, solltest du dir eine Entwurfsvorlage auf Papier machen. Aber sei gewarnt – kein Plan überlebt den Kontakt mit dem Feind und die Ergonomie der Projektdurchführung wird zweifellos schon sehr früh einige Änderungen erfordern.

Der Einsatz mobiler Basen ist eine gute Möglichkeit, dieses Problem zu lösen – so kannst du die Dinge im Handumdrehen ändern, ohne lästiges schweres Heben.

Lagerung und Werkzeuge

Nicht jeder ist mit einer geräumigen, maßgeschneiderten Werkstatt gesegnet und es ist enorm wichtig, den Platz effektiv zu nutzen. Eine kostengünstige und effektive Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Organisation deiner Werkzeuge und die Suche nach den effizientesten Lagermethoden.

Die Unterteilung der Werkzeuge nach Funktionen kann eine gute Möglichkeit sein, sie ergonomisch zu platzieren – so kannst du in jeder Phase der Arbeit das richtige Werkzeug auswählen. Da es jedoch viele Überschneidungen zwischen den einzelnen Arbeitsschritten geben kann, plädieren andere dafür, dass du jedes Werkzeug immer in Reichweite haben solltest. Auch wenn es von Vorteil ist, sich die ideale Situation auszumalen, kannst du nur herausfinden, was für dich am besten funktioniert, wenn du dich bei einem oder zwei Projekten selbst die Hände schmutzig machst.

Rost

Werkzeuge sind eine deiner wichtigsten Investitionen und es ist wichtig, dass sie bei Nichtgebrauch gut geschützt sind. Wenn du nicht gerade am Meer wohnst, ist der Staub in der Luft wahrscheinlich einer der Hauptauslöser für Rost. Die Behandlung von Werkzeugen mit Öl kann die Auswirkungen abmildern, aber die Wahl der Aufbewahrungslösung ist entscheidend dafür, wie gut sie gepflegt sind.

Wandregale und Regale, die zur Luft hin offen sind, lassen deine Werkzeuge ungeschützt, während Truhen und verschließbare Plastikboxen eine gute Möglichkeit sind, sie vor Feuchtigkeit und Staub zu schützen.

Aber auch hier gilt: Du musst abwägen, wie leicht du die Werkzeuge, die du regelmäßig brauchst, erreichen kannst und wie nah sie an deiner Werkbank liegen.

Platz

Auch wenn du es gut meinst, neigen Werkstätten dazu, Unordnung anzuziehen. Wenn du dein Werkzeug aufbewahrst, solltest du nicht nur an das Werkzeug selbst denken, sondern auch an den Platz, den du brauchst, um es zu benutzen, ohne dass es gegen etwas anderes stößt.

Zwei Möglichkeiten, um Platz zu sparen, sind die Nutzung der Ecken für wichtige Werkzeuge wie Bohrmaschinen und die Platzierung von Werkzeugen wie Bandsägen in der Nähe von Türen oder Fenstern – so kannst du mit besonders langen Holzstücken arbeiten, ohne den Innenraum zu beeinträchtigen.

Fenster können auch bei der Endbearbeitung nützlich sein, denn sie sorgen für die Belüftung der – oft giftigen – Chemikalien, die du verwendest, und bieten eine Fülle von natürlichem Licht, sodass du die Farbabstimmung und die Qualität der Verarbeitung überprüfen kannst.

Montage

Egal, ob du einen eigenständigen Montagetisch verwendest oder ihn mit deiner Werkbank kombinierst, es ist sinnvoll, ihn zentral zu platzieren. So hast du leichten Zugang zu den einzelnen Projektteilen und kannst deine Werkzeuge an einem zentralen Ort aufbewahren.

Stauraum

Wenn es die räumlichen Gegebenheiten deines neuen Ladens zulassen, kann es sinnvoll sein, Holz in der Nähe des Eingangs zu lagern. So musst du nicht nur keine großen Stücke durch den Laden schleppen, sondern kannst das Holz auch viel effizienter in den Laden abladen.

Annehmlichkeiten für die Tiere

Da du wahrscheinlich viel Zeit in deiner Werkstatt verbringst, solltest du auch die kleinen Dinge nicht vernachlässigen, die deine Werkstatt zu einem angenehmen Arbeitsplatz machen.

Garagen und Keller sind besonders beliebte Orte, um einen Laden einzurichten, bieten aber oft nur wenig oder gar keine Heizmöglichkeiten. Zum Glück gibt es eine Reihe preiswerter elektrischer Heizungen, die eine gute Investition sind, um deinen Laden auf Temperatur zu halten.

Außerdem brauchst du einen ergonomischen Platz, um dein Zeichenbrett, deine Bücher, Pläne und andere Referenzmaterialien aufzubewahren. Ein an der Wand montiertes Regal ist oft eine gute Idee, aber achte darauf, dass du eine Abdeckung hast, um diese Gegenstände vor Staub und Feuchtigkeit zu schützen.

Benutzerfreundlichkeit

Auch wenn du bei Werkzeugen und Einrichtungsgegenständen ein Schnäppchen machen kannst, solltest du bei der Benutzerfreundlichkeit keine Kompromisse eingehen. Besorge dir Bänke, Tische und Sägen, die zu deiner Körpergröße passen, denn du wirst es schnell satt haben, dich in unbequemen Positionen zu bücken, wenn du sie über längere Zeit benutzt.

Deine Werkstatt

Ich hoffe, die obigen Ausführungen haben dir einige Denkanstöße gegeben, aber bedenke, dass es bei der Gestaltung deines Ladens nicht den einen richtigen Weg gibt. Wenn du ein geniales Layout hast, das du mit uns teilen möchtest, oder Fragen zu den oben genannten Themen hast, hinterlasse einen Kommentar oder melde dich bei uns über Twitter. Wir freuen uns immer, von dir zu hören.

Und wenn du auf der Suche nach Qualitätsholz für das nächste Projekt in deinem Laden bist, solltest du noch heute einen Blick auf unser umfangreiches Angebot werfen.

Wir von WOW-Handwerk wünschen viel Spaß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.